analogunddigital - innenseiten des krieges 1985

innenseiten des krieges

otl aicher innenseiten des krieges 1985 - foto andreas görres

 

Über dieses Buch

 

dies ganz außergewöhnliche buch beschreibt, wie es trotz allem möglich war, sich im deutschland der kriegs- und nazizeit freiheit und selbstachtung zu bewahren. schon für den mittelstufen-gymnasiasten aicher, Jahrgang 1922, stand fest, daß er mit der hitlerei nichts zu tun haben wollte; so verweigerte er den beitritt zur hitlerjugend, weswegen er sein abitur nicht ablegen durfte. zwar konnte er dem wehrdienst nicht entgehen, aber er schafft es, unkorrumpiert von machtwahn und immun gegen die faszination durch den krieg, moralisch unbeschädigt aus den schreckensjahren hervorzugehen, auch deswegen, weil er sich gewissermaßen klein machte, sich weigerte, offizier zu werden. otl aicher hat diese aufzeichnungen vierzig jahre nach kriegsende publiziert möglicherweise auch deshalb, weil er manche fehlentwicklung in dieser republik ausmachte. jedenfalls wollte er, wie es im buch heißt, „zu denen gehören, auf deren gesinnung verlaß ist, die im aushalten und durchstehen von geschichte gelernt haben, vor sich selbstachtung haben zu können“, in einer zeit, in der neuerdings die soldaten eine besondere ehre zugesprochen bekommen sollen und die bundeswehr als werkzeug der politik für auslandseinsätze benützt wird, ist dies buch aktuell und wichtig. die nachwachsende generation kann darin viele bedenkenswerte reflexionen finden, zum beispiel: „wer sich mit der opposition im kopf zufrieden gibt, zieht sich in die bürgerliche unverbindlichkeit zurück und trocknet darin aus.“
ein buch gegen das austrocknen.

innenseiten des krieges, 1985 (foto: andreas görres)
© s. fischer verlag, frankfurt am main (text: nachwort e-book 2018)

 

 


 

fragen & anregungen

bitte ihren namen eingeben
bitte eine e-mail-adresse eingeben ungültige e-mail-adresse?
bitte eine nachricht eingeben

wir

andreas görres

tao (at) analogunddigital.org

bernd brandt

galerie.brandt (at) arcor.de 

münchen

was uns leitet:

  • tao: die lehre des weges
  • sharing community
  • wissen demokratisieren
  • visuelle kommunikation
  • hybrid und multimedial 
  • keep it short and simple 

denn:

„die macht der idee
erneuert die idee der macht”


reinhard k. sprenger

 

foto olympiastadion: henning schlotmann 2017

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.